Tipp für übrig gebliebene Hefe

Tipp für übrig gebliebene Hefe

Wie oft backt ihr Brot & Gebäck? Ich mache das maximal 2 Mal pro Woche, öfter komme ich auch man 2 Wochen nicht dazu und so viel Gebäck benötigen wir auch nicht. Wenn ich also Backe, dann lieber in kleinen Mengen – man hat ja gerne frisches Gebäck.
Ein Frischhefe-Würfel hat 42 g und ich benötige meist nur kleine Mengen (5g bis max. 15g). So kann ich mindestens 3 Mal mit einem Würfel Hefe backen. Frischhefe sollte man nicht über längeren Zeitraum im Kühlschrank (angebrochen) liegen lassen um – sagen wir mal – unschöne Entwicklungen zu vermeiden.

Was soll sich sagen, zum Glück kenne ich Frau H., wir unterhalten uns sehr gerne über unsere Backerfolge, oder ja auch Misserfolge (und jaaaa da gab es bei mir schon jede Menge). Ihr wisst schon, geteiltes Leid und so… Und bei einer dieser Unterhaltungen, sagte Frau H. „Ich friere meine Hefe einfach ein“… Was für eine Erkenntnis!

Ich habe verschiedene Methoden beim Einfrieren von Frischhefe versucht, am besten funktioniert es, wenn ihr die Hefe in Stücke brecht (oder schneidet) und auf einem Backpapier einfriert.

Ist die Hefe dann gefroren, könnt ihr sie in eine Gefrierdose verfrachten. So könnt ihr auch kleine Mengen entnehmen. Würde man die gleich so in einer Dose einfrieren, friert sie zusammen.

Nach einigen Monaten verliert die Hefe allerdings ihre „Kraft“, also am besten im Laufe von 2 Monaten aufbrauchen.

Wenn ihr mal am Wochenende schnell Lust auf eine Pizza oder sogar Pizzawaffeln habt, könnt ihr auch ganz einfach auf die eingefrorene Hefe zurückgreifen.

Tipp für übrig gebliebene Hefe

Du willst jetzt gleich etwas backen? Da kann ich dir helfen…

Brot & Gebäck

 

2 Kommentare zu „Tipp für übrig gebliebene Hefe“

  1. Einfrieren mag ich nicht so gern, deshalb greife ich gern auf Trockenhefe zurück. Mit einem Vorteig finde ich kaum einen Unterschied zu Frischhefe.

Kommentare sind geschlossen.