MundArt: Risibisi wies mei Oma scho gmacht hat

Risibisi

Heit wird  da gschriebn wia normal nur bei uns gsprochen wird und ned nur bei mia, sondern ah bei andere Kollegen am Blog. Erst moi vün Dank an die Janke, denn de hot di supa Idee ghoabt!
Fia mi is des goar ned so leicht, denn ih hab sowieso ahn gmischtn Dialekt. Ih kum ja aus Niederösterreich, hab dann in Wean gwohnt und jetzt leb ih schon lang mit mein Moan im schenen Oberösterreich.

Meine Kolleginnen ham imma recht ah Gaude, wenn se hearn wia ih gewisse Sachn aussprich, oder wia ih zu manche Dinga sag. Ah Liadl davon kennan ah meine Freindinnen Jeanette & Angi  singa, denn die ham ned nur ah moi gfragt „Bitte wie?“. Ihr miasst wissen, des sand Daitsche… und de ham imma ah bissl ah Problem mit mein schen Österreichisch!

Was hab ih eich heit kocht? Wos, wos bei meina Oma scho imma zum Hendl gebn hoat – ah Risibisi! Oder andas gsogt ahn Erbsnreis.

Ganz ahfoch gmacht und die beste Beilag zum Hendl!

Wos ma fürs Risibisi braucht

  • 1 Häferl Reis
  • 2 Häferl Wossa
  • 1 Kaffeeläffe Soalz
  • 1 ghäuftn Kaffeeläffe Butta
  • 2 Häferl eigfrorane Erbsn + 1 Lita kochades Wossa
  • Soalz zum abschmeckn

 

Wia mas Risibisi mocht

  • 2 Häferl Wasser und des Soalz zum kocha bringa.  Dann in Reis einilaahn und brodln loassen. Wenn des Wossa verschwunden is, die Plattn ahdrahn und zuadecka.
  • Den Reis jetzt nu ah bissl ziagn lassen.  Dawei richt ma de Erbsn her.
  • 1 Lita Wossa zum Kocha bringa und von da hassen Plattn nehma.
  • Die Erbsen ins Wossa laahn und fia 8 Minuten ziagn lassn, dann ahsaichen.
  • Den Reis kostn, oba scho duach is. Wenn ned, nua ah bissl ziagn lassen.
  • Dann die Erbsen, de Butta und den Reis ahmischn und schon is die Beilag zum Hendl fertig.

Hier geht’s zu de andren Beitrag:

Jankes*Soulfood: Petze, Pitsche & Bodderloch
Lebkuchennest: Mosdsubbe
Marlene’s sweet things: Öpfelröschti
Cuisine Violette: Hessischer Schmandkuchen
FrauBpunkt: Bayerischer Schweinekrustenbraten
Soulfoodqueens: Badische Krazete
zimtkringel: Gschmelzde Worschdspatza
Schlemmerkatze: Schalet
Ina Is(s)t: Handkäs mit Musik uff neu gemachd mit Abbel und schaffe Sprosse
Herzstück – Schtielmus Eintopf vonne Omma

4 Kommentare zu „MundArt: Risibisi wies mei Oma scho gmacht hat“

  1. Schön, dass du dabei warst, liebe Christina 💕 Es wird definitiv eine Wiederholung geben, so viel Spaß hat das heute mit euch gemacht.
    Liebe Grüße Janke

  2. Hahaha, ja das stimmt, ich musste echt ein paar nachfragen… Aber nichtsdestotrotz liebe ich Euren Dialekt. Das Ribisi kenne ich auch von meiner Oma, aber sie hat es anders genannt (weiß aber auch nicht mehr wie…).
    Liebe Grüße
    Jeanette

Kommentare sind geschlossen.