kleine Kokoskuppeln

kleine Kokoskuppeln

Dieses Jahr wollte ich andere Kekse backen. So gibt es heuer weder Vanillekipferl noch Linzer Augen. Nachdem ich mir vorgenommen habe, auch mal neues auszuprobieren, habe ich mich an Kokoskuppeln gewagt. Dieses Rezept ist für ausgeglichene Keksbäcker, die Geduld und Ausdauer haben. Also nicht für Menschen wie mich… ABER das Ergebnis ist wirklich unglaublich lecker und ich werde diese kleinen Kokoskuppeln sicher wieder machen.

Wie müssen Kokoskuppeln sein, damit sie richtig gut schmecken? Auf alle Fälle nicht zu süß oder zu groß, so dass man nach einer Kokoskuppel glücklich ist. Damit der „Kokosteig“ schön weich wird habe ich mich dafür entschieden gesüßte Kondesmilch zu verwenden. Diese schmeck auch leicht karamellig, was dem Teig ein besonderes extra gibt. Das hat auch schon ganz wunderbar bei meinem Florentiner-Rezept funktioniert.

Ich möchte hier noch etwas zum Thema Kuvertüre sagen. Ich habe die letzten Jahre ein Schokolade-Fiasko nacheinander mit Kuvertüren & Schokoladen aus dem Supermarkt erlebt und dabei festgestellt, das Kuvertüre nicht gleich Kuvertüre ist. Seit ich hochwertige belgische Kuvertüre verwende, ist das Glasieren mit Schokolade überhaupt kein Problem mehr. Das soll jetzt nicht heißen, dass ihr nur noch teure belgische Schokolade verwenden sollt, sondern, dass ihr euch nicht entmutigen lassen sollt und einfach weiterprobieren müsst!

Zutaten für 20 – 30 kleine Kokoskuppeln

Kokosteig

  • 3 Eiweiß (Eigröße L – XL)
  • 180 g Staubzucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Kokosraspel
  • 100 g Kondensmilch gesüßt
  • 1 TL Vanille Extrakt

Creme

  • 75 g weiche Butter
  • 75  g Staubzucker
  • 150 g dunkle Kuvertüre
  • 75 g Haselnuss-Creme Stangerl (Alternativ Nougat)
  • 5-8  EL Rum-Kokos-Likör (Alternativ Rum)

Extra

  • Waffelblätter oder Oblaten (ich mag am liebsten ungefüllte Carlsbader Waffelblätter)
  • ca. 300 – 400 dunkle Kuvertüre zum glasieren

kleine Kokoskuppeln

Zubereitung Kokoskuppeln

  • Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Eiweiß mit einer Priese Salz steif schlagen und dann Vanilleextrakt und Staubzucker unterrühren, bis dieser gut aufgelöst ist.
  • Die Kokosraspeln und dann die Kondensmilch untermischen.
  • Nun die Kokosmasse (ca. 2 cm dick) auf ein mit Backpapier belegtes Backblech aufstreichen.
  • Bei 180 Grad für 15 – 20 Minuten goldbraun backen lassen.
  • Während des Backens mit einem kleinen runden Keksausstecher (ca. 4 cm) die Waffelblätter ausstechen (ich habe die Waffelböden nur in Platten bekommen). Wenn Ihr Oblaten verwendet, dann müsst ihr darauf achten, dass euer Keksausstecher die gleiche Größe wie die Oblaten hat.
  • Ist die Kokosmasse fertig gebacken, aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen.
  • Währedessen die Creme zubereiten.
  • Schokolade (Kuvertüre) und Haselnusscremestangerl klein schneiden und bis auf ein drittel der Schokolade über dem Wasserbad schmelzen.
  • Die geschmolzene Masse vom Herd nehmen und die restliche Schokolade untermischen. Diese zergeht jetzt noch und kühlt die Masse gleich dabei ab.
  • Während die Masse noch weiter auskühlt (bis diese zähflüssig wird) die weiche Butter mit dem Staubzucker schaumig schlagen.
  • Dann einen Teil der Buttermasse unter die Schokolade rühren und danach in Teilen unter die Butter-Zuckermischung rühren.
  • Damit die Creme schön geschmeidig wird Löffelweise den Likör unterrühren. Die Creme soll sich leicht aufspritzen lassen, aber nicht weglaufen. Ich habe 6 EL Likör benötigt, damit die Konsistenz gepasst hat.
  • Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und nicht in den Kühlschrank räumen (sonst wird diese fest!).
  • Aus dem Kokosteig mit dem kleinen runden Keksaustecher die Oberteile der Kokoskuppeln ausstechen.
  • Die Reste des Teiges habe ich zerkrümelt und nochmals für 15 Minuten gebacken. Ich verwende es als Topping fürs Müsli oder Desserts.
  • Nun werden die Kokoskuppeln zusammengesetzt.
  • In die Mitte eines Waffelblättchens einen dicken Klacks Creme setzen und das zweite Waffleblättchen andrücken, so dass sich die Creme gleichmäßig verteilt.
  • Danach wieder einen dicken Klacks Creme auf das 2. Waffelblättchen setzen und die Kokosdecke andrücken. Nach und nach alle Kokoskuppeln zusammensetzen.
  • Die Kokoskuppeln dürfen jetzt für mindesten 5 Stunden in den Kühlschrank (ich habe einfach am nächsten Tag weitergemacht).
  • Dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, die Kokoskuppel reindrücken und mit einer Gabel aus der Schokolade fischen.
  • Die Kuvertüre abtropfen lassen und die Kokoskuppeln auf einem Backpapier absetzen und „trocken“ lassen bis die Kuvertüre fest ist.

kleine Kokoskuppeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.