Avocadocreme

Avocados sind super lecker, aber nur wenn sie gerade richtig reif sind.

Woran man das erkennt?

Am einfachsten ist der Drucktest. Die Avocado in die Hand nehmen und gleichmäßig Druck auf die Frucht ausüben. Die Schale sollte leicht nachgeben, aber nicht eingedrückt bleiben. Wenn sich die Avocado leicht matschig anfühlt, dann ist sie wahrscheinlich überreif. Das Gegenteil ist der Fall, wenn die Schale gar nicht nachgibt, denn dann ist sie noch zu hart für den Verzehr. Hat man doch eine unreife Frucht auseinander geschnitten, einfach den Kern entfernen und die Schnittfläche mit Zitronensaft beträufeln, damit die Frucht nicht braun wird. Danach gut in Frischhaltefolie verpacken und ein paar Tage im Kühlschrank nachreifen lassen. Ist die Avocado überreif, ist das Fruchtfleich matschig und hat braune Flecken und riecht bzw. schmeckt nicht mehr genießbar.

Ich esse meine Avocado am liebsten als Creme. Das ist super einfach und schnell gemacht.

Zutaten Avocadocreme
  • 1 reife Avocado
  • eine halbe reife Limette
  • etwas Salz zum abschmecken

Die reife Avocado in der Hälfte teilen, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale heben – ist die Avocado reif geht das sehr einfach. Braune Stellen herausschneiden. Das Fruchtfleisch mit dem Saft einer halben Limette und etwas Salz in einer Schüssel zerdrücken und gut verrühren. Wenn die Creme erst später benötigt wird, mit Frischhaltefolie abdecken (die Folie an die Creme andrücken, damit keine Luft zwischen Avocadocreme und Folie zurückbleibt).

Hervorragend schmeckt die Creme in einem Burger, Sandwich oder auch zu Gegrilltem.

Avocadocreme

3 Kommentare

  1. Diana sagt:

    Avocado ist einfach lecker. Egal als Creme (auf Toastbrot) oder als Guacamole. Ich liebe Avocados.

    LG, Diana

Kommentare sind geschlossen.