Kürbis-Hummus

Kürbis-Hummus

Vegetarisch oder vegan muss nicht fade sein, und es ist nicht alles nur gebratener Tofu oder Sojageschnetzeltes.

Die Lebensmittelketten sehen in vegetarisch und vegan offensichtlich einen wachsenden Zukunftsmarkt, sonst würde man nicht vermehrt – oftmals rätselhafte – Produkte im Kühlregal finden. Wenn ihr auf der Suche nach Alternativen zu den fertigen Produkten aus dem Kühlregal seid, seid ihr auf den Blogs der Mitglieder der Rettungsgruppe genau richtig – in der heutigen Aktion retten wir für euch vegetarische Aufstriche (weiter unten findet ihr auch die Rezepte der anderen Mitglieder).

Als ich zum ersten Mal gekauften Hummus gegessen habe, dachte ich, dass geht ja gar nicht! Das liegt sicher daran, dass in diesen fertigen Produkten Gewürze (zB Kreuzkümmel) und Zutaten verarbeitet werden, die ich einfach nicht mag. Es kommt dann eben wie es immer kommt, ich habe von Freunden einen Korb mit verschiedenen Lebensmitteln zum Kochen bekommen und darunter auch getrocknete Kichererbsen. Wenn man etwas einmal hat, will man es auch verkochen. So habe ich zum ersten Mal selbst Hummus gemacht und ganz ehrlich, er was so lecker, dass es Hummus jetzt bei uns in verschiedenen Varianten gibt. Natürlich ist es aufwändiger etwas selbst zu machen, als es im Geschäft fertig zu kaufen. Aber wenn man etwas selbst macht, kann man den Geschmack nach Lust uns Laune variieren und das wichtigste, man weiß was man isst.

Kürbis-Hummus #vegan #bio #selbstgemacht #rezept #brotzeit #kürbis

Die Kombination von Kürbis und Kichererbsen ist sehr lecker, deshalb möchte ich euch heute dieses Rezept mit euch teilen.

Zutaten Kürbis-Hummus

  • 150 g Kichererbsen
  • 3 EL Öl
  • Saft einer halben Zitrone
  • eine halbe Knoblauchzehe
  • 2 EL gehackte Kräuter
  • 5 Spalten gebratener Ofenkürbis
  • eine halbe Chilischote
  • Salz & Pfeffer zum abschmecken
  • etwas heißes Wasser

Zubereitung Kürbis-Hummus

  • Dazu am Abend vorher die getrockneten Kichererbsen in einen Kochtopf geben und mit etwa der dreifachen Höhe von den eingefüllten Kichererbsen mit kaltem Wasser begießen. Die Kichererbsen mindestens 12 Stunden oder länger einweichen.  Vor dem Kochen die Kichererbsen abseihen. Die Kichererbsen wieder in den Kochtopf geben und mit frischem Wasser zum Kochen bringen. Dabei bildet sich ein weißer Schaum an der Oberfläche, diesen abschöpfen und entsorgen.  Die Kichererbsen, bei etwas zurück gedrehter Hitze zugedeckt mit einem Deckel, in etwa 90 Minuten weich kochen. Gegen Ende des Kochvorganges 1 TL Salz zufügen. Wenn man die Kichererbsen nicht selbst kochen will, kann man auch bereits gegarte Kichererbsen verwenden.
  • Gekochte Kichererbsen, Öl, Knoblauch, Kräuter, Ofenkürbis, geschnittene Chilischote mit einem Pürierstab zerkleinern, Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft zugeben. Ist die Masse zu fest einen Löffel heißes Wasser zugeben. Wieder pürieren und abschmecken – je nach Wunsch mehr Zitrone, Salz und Pfeffer zufügen und so fein wie gewünscht pürieren. Ich mag meinen Humus gerne cremig und püriere ihn etwas länger.

Man kann Hummus auf einem Brot essen. Ganz köstlich ist der Kürbis-Hummus in Kombination mit warmen Ofenkürbis auf einem selbst gemachten Fladen mit Tomaten und Salat.

Kürbis-Hummus #vegan #bio #selbstgemacht #rezept #brotzeit #kürbis

Weitere vegetarische Aufstriche findet ihr bei den anderen Mitgliedern der Rettungsgruppe:

Info: Mit dem Klick, auf die im Beitrag erwähnten Blogger kommt ihr auf andere Webseiten, die eventuell Werbung beinhalten können!

34 Kommentare zu „Kürbis-Hummus“

  1. Oh ja – da stimme ich dir zu: fertiger Hummus schmeckt meistens irgendwie komisch. Auch wenn mich der Kümmel nicht stört. Mit Kürbis klingt er auf jeden Fall sehr lecker – und da ich noch zwei ausgewachsene Muskatkürbisse geerntet habe werde ich das bestimmt auch mal ausprobieren! Danke für die schöne Inspiration 🙂

    Liebe Grüße,
    Katha

  2. Wunderbares zusammenfinden der Zutaten, bestimmt ein sehr köstlicher Aufstrich?! Werde ich unbedingt probieren.
    Schönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

  3. Ich mache mir meinen Hummus auch lieber selber. Ich mag zum Beispiel keine Tahina. Alternativ kommt bei mir gerösteter Sesam rein.

    Mit getrockneten Kichererbsen ist die Herstellung zwar etwas langwieriger, aber ich kann so auch eine einzige Portion für mich alleine machen.

    Liebe Grüße, Britta

  4. Herrlich! Ich hab erst vor nicht allzulanger Zeit selber Hummus gemacht, ohne Kürbis, das war im Sommer da gabs noch keinne. Und ja, wenn man einmal selbergemachten gegessen hat, isst man keinen gekauften mehr, sollte der auch noch so schön aus seiner Plastikverpackung rausgucken.

    DAnke fürs Mitmachen, liebe Grüße Sina

  5. Bei Hummus muss ich immer sofort an „Leg dich nicht mit Zohan an“ XD Von daher startet Dein Rezept bei mir eh schon mit guter Laune ^^ Hummus habe ich noch nie selbst gemacht, das steht noch auf der To-Do-Liste. Bisher hatte ich nur gekaufte (von der Tafel zum Beispiel) und die haben mir gar nicht zugesagt…

    LG Jette

    PS: wusstest Du, dass man aus Kichererbsenkochwasser veganen „Eischnee“ machen kann? Für Baisers, Kuchen etc. Eigentlich viel zu schade das wegzukippen.

  6. Achtung, Achtung, hier kommt eine Kürbisverweigerin (*schäm). Da ich Hummus jedoch sehr mag, ist es definitiv einen Versuch wert. Vielleicht bekomme ich mit deiner tollen Version die Kurve Richtung Kürbis 🙂
    Liebe Grüße Janke

  7. Bisher kannte ich nur Kichererbsen-Hummus, doch hat die Kürbis-Saison begonnen und ich werde gerne deine Variante ausprobieren. Auch Kompliment für deine Fotos und vor allem für deinen Blog, den ich dank unserer Rettungstruppe entdeckt habe. Dann werde ich dich gleich mal auf meine Blogroll nehmen.

  8. Ich lieeeebe Hummus und habe daher sogut wie immer eine Dose Kichererbsen im Haus. Damit geht es einfach noch schneller im Handumdrehen einen tollen Dipp auf dem Tisch zu haben, zum Frühstück, zum Abendessen oder zwischendurch. Und da liebe ich es auch zu experimentieren (bspsw. mit Ingwer!)- aber Kürbis habe ich noch nie verwendet. Dabei liebe ich auch Kürbis enorm…das muss ich also unbedingt mal testen! : )
    Schön, dass Du dabei bist!
    Liebe Grüße!

  9. Der Hummus sieht ganz toll aus! Mit Kürbis hört sich einfach lecker an! Muss ich unbedingt mal versuchen – bisher habe ich noch keinen Kürbis gekauft, aber vielkleicht ist es bald mal an der Zeit!
    Auf meinem Blog habe ich heute ein Event gestartet – ich suche nach Superfood-Rezepten. Da würdest du mit deinem Hummus ja schon super reinpassen. Vielleicht fallen dir ja noch mehrere solcher tollen Rezepte ein und du möchtest an meinem kleinem Blogevent teilnehmen. http://xn--kchensachen-thb.de/blog/blogparade-mit-superfoods-durch-herbst-und-winter/
    Ich würde mich freuen 🙂

    Viele Grüße,
    Kathi 🙂

  10. Hummus gibt es bei mir auch oft – ich finde ihn traumhaft lecker und gut sättigend, bei genialem Geschmack und gesund soll er ja auch sein. Also ideal.

    Ich bin nur zu faul bzw. zu spontan, als dass ich getrocknete Kichererbsen verwenden würde, ich nehme die aus der Dose, obwohl die selbst gekochten viel besser schmecken. Mit Planung habe ich es nicht so, wenn ich Appetit habe, muss das meist schnell gehen.

    Deine Hummus-Variation mit Kürbis gefällt mir gut! Die merke ich mir. 🙂

  11. Hummus liebe ich! Bisher habe ich es immer nur aus Kiechererbsen gemacht. Es auch mit Kürbis zu kombinieren hört sich gut an. 🙂 Das werde ich mir merken.

Kommentare sind geschlossen.