Zitrussiges Pfirsichkompott

Grüß euch! Heute habe ich die besondere Ehre, bei Christina einen Gastbeitrag schreiben zu dürfen. Das war mir eine Herzensangelegenheit, denn ich habe das Kompott wirklich aus Christinas Pfirsichen machen können. Sie hat nicht nur Wachauer Marillen, sondern auch Weingartenpfirsiche, diese wunderbaren kleinen Dinger, die mich dazu bringen, den Herbst zu mögen. Vor allem sind Christinas Pfirsiche ganz unbehandelt! Natur pur ist mir das allerliebste.

Zitrussiges Pfirsichkompott

Für 4 Gläser zitrussiges Pfirsichkompott mit 0,3 l Fassungsvermögen:

  • 1 kg Weingartenpfirsiche (nicht zu weich)
  • 2 Bio-Limetten
  • 3 Stängel Zitronengras
  • ¾ l Wasser
  • 125 g Zucker
  • 2 EL Limettensaft

Für den Sud die Limettenschale dünn abschälen. Das Zitronengras quetschen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Zucker und dem Wasser einige Minuten köcheln lassen, dann mindestens eine Stunde ziehen lassen (gern auch über Nacht). Dann durch ein feines Sieb abseihen und den Limettensaft zum Sud geben.

Die Pfirsiche waschen und an der Unterseite über Kreuz einritzen. So viel Wasser zum Kochen bringen, dass die Pfirsiche darin untertauchen können. Pfirsiche ca. 30 Sekunden ins kochende Wasser legen, mit dem Siebschöpfer herausangeln und mit kaltem Wasser abschrecken. Mit einem kleinen Messer die Schale abziehen. Pfirsiche halbieren und entkernen. Die Hälften auf sterilisierte Gläser mit Glasdeckel verteilen. Den Sud zugießen. Beim Befüllen darauf achten, dass ein 2 cm breiter Rand frei bleibt. Deckel mit Gummiring aufsetzen und die Gläser mit Klammern verschließen.

Die Gläser in eine ausreichend große Form stellen, damit sie sich nicht berühren. Ca. 2 Finger hoch Wasser zugießen. Bei 100 Grad ins Backrohr stellen. Wenn in den Gläsern kleine Bläschen aufsteigen, dann noch weitere 30 min. pasteurisieren. Backrohr nach dieser Zeit einfach ausschalten und das Kompott da drinnen auskühlen lassen.

Nach dem Auskühlen die Klammern abnehmen und schauen, ob der Deckel fest sitzt. Wenn der Deckel von einem Glas abgehen sollte, das Kompott gleich essen (im Kühlschrank ist es auch für kurze Zeit lagerfähig).

*********************

Wenn ihr mehr Rezepte von Susi durchstöbern möchtet, könnt ihr das unter http://turbohausfrau.blogspot.co.at machen.

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Friederike sagt:

    so zitronig schmecken die rötlichen Weingartenpfirsiche sicher sehr fein!! Wir hatten eine hellere Sorte zum Kipferlkoch, von meiner Mutter eingelegt. Das muss bei ihr immer gaaaanz herkömmlich und ohne Schnickschnack sein, was aber eh auch gut ist!! lg

  2. Anna C. sagt:

    oh ja, Weinberg-Pfirische- eeewig keine mehr gesehen was ich sehr schade finde. Die sind auch für mich jederzeit die Mühe des Einkochens wert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.