Omas Gugelhupf

Wenn man in alten Familienrezepten blättert, werden mit den Rezepten Erinnerungen wach. In diesem Fall an die seltenen Besuche bei meiner Oma in Oberösterreich. Oft bekamen wir einen fluffigen Gugelhupf. Ich habe Omas Gugelhupf Rezept etwas überarbeitet, weniger Zucker und einfacher zu machen.

Zutaten

  • 300g Mehl
  • 150g Zucker
  • 100g Backkakao
  • Mischung aus 1/8lt Wasser & 1/8 lt Öl
  • 5 Eier
  • 1 EL Backpulver
  • 1,5 TL Natron
  • 3 TL Zitronensaft
  • 1TL Vanilleextrakt (alternativ das Mark einer Vanilleschote oder Vanille Zucker)

Backrohr auf 175 Grad Celsius vorheizen.
Die Gugelhupfform  gut einölen – hier eignet sich ein Backspray sehr gut, denn das Öl wird in einer dünnen Schicht aufgetragen und kommt in jede Rille. Wer keinen Backspray hat, kann Öl oder weiche Butter verwenden und die Form ggf. noch mit Brösel stauben.

Eier, Zucker und Vanille mit dem Handrührgerät aufschlagen. Öl & Wassermischung langsam in Teilmengen untermischen. Backpulver auf die Mischung sieben und untermischen. Mehl in Teilmengen unterrühren.

Natron in einer kleinen Schüssel mit Zitronensaft verrühren. Achtung es schäumt! Das soll so sein 😉
Natron-Zitronen-Mischung unter den Teig rühren.

1/3 des Teiges in eine eigene Schüssel füllen und den Backkakao untermischen.

Die Hälfte des hellen Teiges in die vorbereitete Form füllen, dann die dunkle und die restliche helle Masse abwechselnd in die Form füllen. Mit einem Essstäbchen oder Gabelstiel die Masse noch leicht vermischen – nicht zu viel – es soll kein einheitlicher Teig entstehen sondern dunkle Wellen im hellen Teig.
Den Gugelhupf bei 175 Grad ca. eine Stunde backen (kommt auf die Form an). Am besten im Auge behalten und mit der Stäbchenprobe testen, ob der Gugelhupf durch ist.
Ist der Gugelhupf fertig gebacken mit der Form ca. 5 Minuten abkühlen lassen und danach aus der Form auf ein Gitter stürzen. Vor dem Anschneiden vollkommen auskühlen lassen.

2 Kommentare

  1. hach der gute alte Ölteig, bei uns ist ein ähnliches REzept der absolute Lieblingskuchen, schon als ich Kind war von meiner Mama gebacken, und auch jetzt noch immer wo meine eigenen Kinder erwachsen sind,..ich finde auch dass das das beste Rezept ist, dass man noch dazu wunderbar abwandeln kann mit allen möglichen, ich hab ihn glaub ich in zig Variationen!

    lg. Sina

    1. Oft sind alte Rezepte die besten Rezepte 😀

Kommentare sind geschlossen.