Go Back
vegane Krautrouladen orientalisch gefüllt
Drucken

vegane Krautrouladen

mit orientalischer Füllung. Sehr gut geeignet als Beilage, aber auch als Hauptgericht.
Gericht Beilagen
Land & Region Orientalisch
Keyword vegan
Zubereitungszeit 2 Stunden
Portionen 4 Protionen

Zutaten

  • 1 mittleres Kraut (Weißkraut, Rotkraut oder Wirsing)
  • 1 kleiner Apfel (geschält und klein geschnitten)
  • 5 EL geriebene Haselnüsse
  • 200 g Hirse
  • 1 mittlere Paprika (klein geschnitten)
  • 2 mittlere Karotten (geschält und klein geschnitten)
  • 2 mittlere Zwiebel (geschält und klein geschnitten)
  • 3 EL Rosinen
  • Öl zum Anbraten

zum Abschmecken

  • 2 EL Sabji Masala (ihr könnt aber eine andere Curry-Mischung verwenden die ihr zu Hause habt)
  • 1 TL Curry Madras
  • Salz
  • 50 ml Apfelsaft

dazu

  • 200 ml passierte Tomaten
  • 5 EL Semmelbrösel
  • Öl (für die Form und zum Einpinseln der Rouladen)
  • geröstete Madelblättchen

Anleitungen

Vorab zu den Curry Mischungen

  • Man muss nicht immer frische Gewürze kaufen, denn gerade Curry-Mischungen sind sehr unterschiedlich einsetzbar. Es kommt immer auf die Zusammenstellung an. Sabji Masala wird vor allem für Gemüse verwendet und ist eigentlich aus der indischen Küche bekannt. Aber in dieser Mischung sind viele Gewürze verarbeitet die man bei orientalischen Gerichten verwendet (Koriander, Kreuzkümmel, Chili, Kurkuma, Cardamomsamen, Zimt usw.). Diese Mischung ist etwas herber und ich füge dann bei süßlicheren Gerichten gerne noch etwas Curry Madras Pulver als Abrundung hinzu. Ihr könnt statt einer Curry Mischung auch einzelne Gewürze verwenden (Chilli, Curcuma, Kardamon, Zimt usw.).

Zubereitung Krautrouladen

  • Hirse kochen. 400 ml Wasser zum kochen bringen, etwas Salz und die Hirse zugeben. Aufkochen lassen. Von der Platte nehmen und durchziehen lassen (dauert ca. 10 Minuten).
  • Die äußeren Blätter vom Kraut entfernen. Dann die großen Blätter vorsichtig als Ganzes ablösen. Ggf. den Stiel etwas abflachen (damit man die Roulade später besser rollen kann).
  • Die Krautblätter in Salzwasser blanchieren, abseihen und mit kalten Wasser abschrecken. Beiseite stellen.
  • Das "Krautherz" (wenn die Blätter schon kleiner werden und nicht mehr für die Rouladen verwendet werden können) in feine Streifen schneiden. In eine Schüssel befördern.
  • Geschnittene Zwiebel, Äpfel, Karotten und Paprika zugeben. 3 EL Öl zugeben ebenso 1EL Curry Pulver und einen halben Teelöffel Salz zugeben und gut durchmischen.
  • Die Mischung in eine Pfanne gut anrösten, Rosinen zugeben und mit Apfelsaft ablöschen kosten und je nach Geschmack noch das restliche Currypulver und Salz zugeben. Es darf etwas schärfer werden, da ja noch die Hirse dazukommt.
  • Haselnüsse nach und nach zugeben, damit der Saft abbindet. Dann die Hirse untermischen
  • Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen.
  • Die Form mit Öl ausstreichen. Die Krautblätter mit einigen Löffeln der Masse füllen, einrollen und in die Form setzten. Wenn die Form gefüllt ist, die Krautrouladen mit Öl bestreichen und zwischen den Rouladen die passierten Tomaten verteilen. Dann die Rouladen mit Semmelbrösel bestreuen.
    vegane Krautrouladen orientalisch gefüllt
  • Bei 200 Grad ca. 30-40 backen (bis die Rouladen schön braun sind).
  • Vor dem Servieren mit Mandelblättchen bestreuen.

Tipp:

  • Auch wenn dieses Gericht recht aufwendig in der Zubereitung ist, kann man es gut am Tag vorher vorbereiten. Somit kommt man nicht so in Stress, sollte man ein größeres Menü kochen. Die Form (bereits mit den gerollten Krautrouladen gefüllt) gut abdecken und im Kühlschrank aufbewahren. 30 Minuten vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Kurz vor dem Backen die passierten Tomaten und Semmelbrösel zugeben.