Aufbackbrötchen selber machen

Aufbackbrötchen selber machen

Das Gebäck aus den meisten Supermärkten schmeckt mir nicht mehr wirklich (bzw. vertrage ich sie nicht richtig), und jeden Tag komme ich nicht zum Bäcker. Natürlich backe ich gerne selbst, aber die Brötchen werden dann auch nach ein paar Tagen hart. Und unter der Woche komme ich echt nicht dazu, dass ich täglich backe. Jetzt musste eine Lösung her, damit wir morgens frische Brötchen haben, die ich auch gut vertrage.

Gebacken wird bei uns mit Bio Zutaten, Sauerteig und Hefewasser oder geringen Frischhefe-Mengen. Je nach Rezept mit längeren Ruhezeiten – somit kommt das unter der Woche bei mir absolut nicht mehr in Frage. Aus den meisten meiner Brotrezepte kann man auch einfach Brötchen machen. Wenn es also helle Brötchen sein sollen -> Hier könnt ihr in den  Brot & Gebäck Rezepten schmökern.

In der letzen Zeit habe ich den Teig meiner Weizen-Dinkel-Brötchen abgewandelt zu diesen Körner-Brötchen, die herrlich fluffig mit krosser Krume aus dem Backofen kommen.
Das ist ein ganz einfach zubereiteter Teig ohne Vorteig und komplizierte Arbeitsschritte, nur die Ruhezeit nimmt mehrere Stunden in Anspruch (da kann man ja auch anderes machen).

Aufbackbrötchen selber machen

Wie werden die Brötchen aufgebacken

Da wir unter der Woche morgens oft nur 2 Brötchen benötigen, kommt ein Aufbacken im Ofen energietechnisch nicht in Frage. Hier lege ich am Abend vorher gerne die tiefgekühlten Brötchen gerne auf ein Teller und backe sie morgen auf dem Brötchenaufsatz den Toastern noch mal auf (muss man aber nicht). Kurzentschlossen kann man die Tiefkühlbrötchen auch verwenden. Bei mehreren Brötchen im Backrohr für 10 Minuten bei 150 Grad aufbacken oder einzeln auf dem Brötchenaufsatz auf dem Toaster aufbacken (3 x wenden).

 

Aufbackbrötchen selber machen

Zubereitungszeit7 Stdn.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Brot & Gebäck
Land & Region: Österreich
Keyword: backen, vegan

Zutaten

Zutaten Teil 1

  • 30 g Frischhefe Im Sommer bei heißen & schwülen Tagen reichen auch 15g Hefe.

    Alternativ 5g Hefe und das Wasser mit Hefewasser ersetzen -> verlängert die Ruhezeit um 5 Stunden.

  • 300 g Wasser
  • 25 g Salz
  • 20 g Zucker
  • 2 EL Backmalz
  • 2-3 EL Brotgewürz

Zutaten Teil 2

  • 1 kg Mehl (Weizen, Dinkel Mehl gemischt) gesiebt
  • 50 g Leinsamen geschrotet
  • 50 g Sonnenblumenkörner
  • 50 g Roggenschrot

Anleitungen

  • Zutaten Teil in den Topf der Küchenmaschine zusammen mischen und gut durchrühren, danach das Mehl in den Topf sieben und die restlichen Zutaten zugeben.
  • Teig für 10-15 Minuten in der Küchenmaschine kneten. Wenn ein großer Anteil Dinkelmehl verwendet wird reichen 10 Minuten - sonst 15 Minuten.
  • Topf abdecken und den Teig aufgehen lassen bis er sich verdoppelt hat und dann zusammen schiebe und nochmals aufgehen lassen. Der Teige sollte ca. 4 Stunden aufgehen.
  • Nach der Ruhezeit den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche putzen und auseinanderziehen.
    Dann die Brötchen abstechen und formen - zB zu Semmeln oder Dreickeckbrötchen.
  • Im Dampfbackofen mit der Brötchenstufe backen (Dauer 30 Minuten). Alternativ die Brötchen 20 Minuten aufgehen lassen und das Backrohr auf 200 Grad aufheizen. Die Brötchen nach dem Aufgehen mit Wasser besprühen und für ca. 20 Minuten bei 200 Grad backen.
  • Nach dem Backen auf einem Kuchenrost auskühlen lassen und dann abpacken und tiefkühlen.