Serviettenknödel

Wenn Semmeln, Weißbrot oder Laugengebäck übrigbleibt, muss man das Gebäck nicht wegschmeißen. Man kann das Gebäck trocknen (in Würfel schneiden und bei 160 Grad im Backrohr solange trockenen bis die Würfel fast werden), oder zu Semmelknödel verarbeiten.

Ich mache die Semmelknödel (Serviettenknödel) am liebsten im Frischhaltefolie, so schmecken sie am besten und man hat auch kein Problem, dass die Knödel im Wasser zerfallen 😉

Zutaten Serviettenknödel
  • 200 g Semmeln (oder Weißbrot vom Vortag)
  • 150 ml Milch
  • 1 Ei
  • 2 EL fein gehackte Kräuter (zB. Petersilie & Schnittlauch)
  • Salz & Pfeffer

Für die Serviettenknödel die Semmeln oder Gebäck in grobe Würfel schneiden. Die Würfel mit Milch, Ei, Kräutern, Salz und Pfeffer durchmischen und 10 Minuten durchziehen lassen.  Die Masse muss leicht klebrig werden.

Zwei Rollen formen und mit einer hitzefesten Frischhaltefolie einwickeln, die Enden gut verschließen.

Serviettenknödel

Die Serviettenknödel in kochendes Wasser geben. Die Garzeit beträgt 25-30 Minuten.

Danach vorsichtig aus der Folie lösen und in Scheiben schneiden.

Die Serviettenknödel als Beilage heiß servieren.

Tipp: Wenn ihr zuviele Knödel gemacht habt, könnt ihr die Serviettenknödel auch in der Folie einfrieren, oder am nächsten Tag rösten und damit zum Beispiel geröstetet Knödel mit Schwammerlsauce machen.

Aus Resten können sehr leckere Gerichte entstehen – genau um das geht es beim Blogevent von Zorra auf kochtopf.me – Sie sucht gemeinsam mit Carla von Herbs & Chocolate nach Vorschlägen um Restlos glücklich zu werden.

Blog-Event CXXVII - Restlos gluecklich -Rezepte-Duos (Einsendeschluss 15. Februar 2017)

2 Kommentare auch kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*