Biskuitroulade

Das ich meine letzte Biskuitroulade gemacht habe, war schon ewig her. Ich dachte, dass ist kein Problem, aber von wegen, für mich war es eine größere Herausforderung als ich gedacht habe. Nach mehreren Versuchen, habe ich jetzt endlich ein Rezept für euch!
Es empfiehlt sich die Biskuitroulade am Tag vorher zuzubereiten und über Nacht im Kühlschrank durchziehen zu lassen, denn am nächsten Tag ist die Konsistenz der Füllung und des Biskuits einfach toll. Außen luftig-weich und Innen zart cremig.

Zutaten Biskuitroulade:

Teig:
  • 5 Eier
  • glattes Mehl
  • Backzucker
  • 2 EL Back-Kakao
  • ein halber TL Backpulver
  • Ein halber TL Natron
  • 1 TL Balsamico Essig
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Backspray
Füllung:
  • 500g Mascarpone
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • Der Saft von einer reifen Limette
  • 1 Hand voll Minzeblätter fein geschnitten
  • 250ml Joghurt (cremig)
  • 1 klein geschnittene Banane

Backblech mit Backpapier auslegen und das Backpapier fein mit Backspray besprühen. Backrohr auf 175 Grad vorheizen.

1 große Schüssel die später die gesamte Masse fasst und ein Gefäß zum Aufschlagen des Eiweißes bereit stellen.

Die große Schüssel abwiegen (am besten den Wert notieren, sollte man keine Waage haben, die man auf 0 stellen kann). Nun die Eier trennen – die Eigelb kommen in die große Schüssel – die Eiweiß separat in ein eigenes Gefäß (Wichtig: es darf kein Eigelb ins Eiweiß kommen, sonst kann man es nicht richtig steif schlagen).

Das Eigelb nun abwiegen – und die gleiche Menge Zucker und Mehl abwiegen.

Zum Eigelb Zucker, Vanille-Zucker, Back-Kakao hinzufügen und mit einem Löffel durchrühren.

Mit einem Handmixer das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Danach die Eigelb Mischung schaumig schlagen. Nun den halben Teelöffel Backpulver zufügen und nochmal gut durchmischen. Dann das Mehl untermischen.

Natron in eine kleine Schüssel geben und mit dem Balsamico-Essig mischen und unter die Masse rühren. Jetzt noch das Eiweiß in drei Teilmengen unter die Masse heben.

Die fertige Masse gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und für 8-10 Minuten bei 175 Grad Umluft backen. Wichtig ist, dass man den Teig nicht zu lange bäckt, sonst bricht er beim Rollen.

Während der Kuchen bäckt ein großes Geschirrtuch auflegen und darauf Backpapier für das Rollen. Das Backpapier wieder fein mit Back-Spray besprühen (damit die oberste Schicht des Kuchen später nicht kleben bleibt).

Nach spätestens 10 Minuten den Biskuit aus dem Rohr nehmen und auf das vorbereitete Backpapier stürzen. Das Backpapier, dass beim Backen verwendet wurde vorsichtig abziehen. Den Biskuit sofort rollen und dann liegen lassen, bis er vollständig ausgekühlt ist.

Während der Biskuit ausgekühlt alle Zutaten der Füllung gemeinsam gut aufschlagen. Sollte euch die Fülle nicht süß genug sein, könnt ihr noch Zucker zugeben – ich finde es lecker, wenn die Fülle cremig und erfischend ist. Die Fülle dann in den Kühlschrank stellen, bis der Biskuit komplett ausgekühlt ist (kann ca. eine Stunde dauern).

Einen Teller der der Größe der Biskuit Rolle (Länge) entspricht bereit stellen, die Biskuit Rolle vorsichtig aufrollen und mit der Fülle bestreichen. Danach wieder einrollen und auf dem Teller platzieren. Vor dem Servieren noch die Endstücke abschneiden, dann hat man einen tollen Anschnitt. Als Dekoration kann man zum Beispiel Staubzucker, Minze-Zweige und Limetten- & Zitronen-Zesten verwenden.

 

 

2 Kommentare

  1. Diana sagt:

    Biskuitrouladen habe ich auch seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht. Und die, die ich gemacht habe, haben es nicht auf den Blog geschafft. Den die Fotos landeten gleich im virtuellen Papierkorb. Deines sieht aber wunderbar lecker aus.
    LG, Diana

    1. Danke 😉
      Biskuitrouladen sind ja auch wirklich Divas 😂

Kommentare sind geschlossen.